MOOSfree® 
Das Kupferband gegen Moos auf dem Dach

MOOSfree®

Entscheidend für die Bekämpfung von Moos und Flechten:

Eine große Kupferoberfläche

Für jeden Meter MOOSfree 115 werden 8900 m reiner Kupferdraht verarbeitet - das ist mehr, als der Mount Everest hoch ist!

50 - 100 Mikrometer betragen die Durchmesser der Einzeldrähte. Sie sind also so dick, wie ein menschliches Haar.

170 cm: Ein so breites Kupferblech müsste auf dem Dach befestigt werden, um den gleichen Effekt gegen Moos und Flechten zu erzielen, wie unser Kupferband.

Dass Kupfer gegen Moos auf dem Dach wirkt, ist allgemein bekannt. Bestes Beispiel sind die sauberen Dachflächen unterhalb von Kaminen und Dachgauben aus Kupfer.  

Die relevante Wirkung erzielen dabei  CU2+ Ionen, die das Kupfer mit der Zeit durch Korrosion freisetzt. Im ökologischen Landbau wird dieser Wirkstoff in konzentrierter Form seit 140 Jahren als Pflanzenschutzmittel eingesetzt (siehe z.B. „Demeter – Anwendung von Kupfer im ökologischen Landbau“).

Ein einfaches Kupferblech oder eine Kupferfolie mit z.B. 15 cm Breite kann unserer Erfahrung nach auf dem Dach nur einen begrenzten Reinigungseffekt erzielen, da die Konzentration an freigesetzten Kupferionen zu gering ist. Dies gilt auch falls die Kupferfolie perforiert, mit Sicken versehen oder anders strukturiert ist, da die Oberfläche durch die Blechbearbeitung kaum erhöht wird. Will man den  Effekt wirkungsvoll für die Dachentmoosung nutzen und die komplette Dachlänge frei von Moos und Flechten halten, so muss genügend Kupferoberfläche der Korrosion ausgesetzt werden. 

Seit 2003 fertigt die CoTexx GmbH das Dachentmoosungssystem MOOSfree® in einer eigenen Produktionsstätte in Deutschland und hat seitdem die Wirkung immer weiter optimiert. Feine Kupferfäden werden zu einem mehrlagigen Textil mit großer spezifischer Oberfläche verstrickt. Wasser und Luft können die Kupferoberfläche von allen Seiten oxidieren lassen und setzen so die Kupferionen frei, die das Wachstum von Algen, Moosen und Flechten verhindern.

Das 11 cm breite Standardband MOOSfree® 115 verfügt über die gleiche Kupferoberfläche wie ein 1,7 m breites Kupferblech. 

Zusätzlich wird die Wirkung der enorm großen Kupferfläche durch ein integriertes wasserspeicherndes Vlies nahezu verdoppelt. Die kontinuierlich erzeugten Kupferionen werden in diesem Vlies zwischengespeichert. Sie können somit beim nächsten Regen nicht sofort komplett ausgeschwemmt werden. Stattdessen werden sie über einen längeren Zeitraum verteilt an die Dachoberfläche abgegeben. Erst dadurch können die Kupferionen auf Moos, Flechten und Algen optimal einwirken und deren Wachstum wird gestoppt. Regen, Schnee und Wind befreien die Dachziegel nach und nach von den abgestorbenen Pflanzen. So reinigt das Kupferband ausgehend vom First das Dach.

Die Erfahrungen der Verarbeiter und Bauherren sind seit 2003 in die kontinuierliche Weiterentwicklung von MOOSfree® eingeflossen. 

Welcher MOOSfree®-Typ für für welches Dach?

Die Komponenten des Dachentmoosungssystems

Verpackungsgrößen

MOOSfree® wird fertig abgepackt im Karton in Rollen von 5 und 10 Meter Länge geliefert. Bitte berücksichtigen Sie bei der Bestellung die Welligkeit der Dachpfannen. Der Mehrbedarf zur gestreckten Länge kann bei moderater Welligkeit 10% bis 15% betragen.

Abschlussband

Jeder Rolle MOOSfree® sind mehrere 13 cm lange Streifen des Abschlussbandes beigelegt. Sie bestehen aus einer 40 mm breiten Kupferfolie, die einseitig mit Butylklebeband beschichtet ist. Hiermit werden alle Schnittkanten und Stoßstellen von zwei aneinander stoßenden MOOSfree®-Abschnitten überklebt.  Dadurch sind Anfang und Ende optimal vor herabrutschendem Schnee oder Starkwind geschützt.

Optional ist das Abschlussband auch auf Rollen bis zu 10 m Länge lieferbar. Es kann z.B. für Abdichtungsaufgaben bei Dachdcker- und Spenglerarbeiten eingesetzt werden.

Klemmen für eine Blitzschutzanlage

Falzklemmen dienen zum Anschluss von MOOSfree® an vorhandene Blitzschutzanlagen. Sie sind als reine Kupferklemmen und als Bimetallklemmen (Al/Cu) verfügbar und nach EN 50164-1 in Kombination mit MOOSfree® geprüft und zugelassen. Nach Stand der Technik müssen alle Stränge von MOOSfree® mit mehr als 2 m Länge in die Blitzschutzanlage eingebunden werden.

Häufig gestellte Fragen zu MOOSfree

Warum wird MOOSfree® nicht direkt auf den First montiert?

Direkt auf dem First montiert würde die Wirkung von MOOSfree® auf beide Dachflächenhälften aufgeteilt werden. Hierfür ist MOOSfree® jedoch nicht ausgelegt. Für die Wirkung auf beiden Dachflächenhälften gleichzeitig müsste MOOSfree® mindestens die doppelt Menge Kupfer und Kupferoberfläche haben. Dadurch würde der Preis pro laufenden Meter auch verdoppelt werden. Ferner kann durch die angebotene Montagetechnik jeder Bauherr selbst entscheiden, ob er sein Dach komplett mit MOOSfree® ausstatten möchte, oder nur die kritische Dachhälfte.
Entscheidend ist weiter, dass durch das Dachentmoosungsband MOOSfree® möglichst viel Regenwasser laufen muss, damit es optimal mit reinigenden Kupferionen angereichert werden kann. Auf dem First montiert kann aber nur das direkt auf das Band regnende Wasser wirken. Hier wäre also der Wasserdurchsatz am geringsten. In der ersten oder zweiten Dachpfannenreihe ist diese Durchflussmenge schon wesentlich größer. Direkt unterhalb des Bandes hat das austretende Wasser dann die größte Konzentration an Kupferionen. Das Wachstum von Moos, Algen und  Flechten wird gestoppt. Die Konzentration wird auf dem Weg zur Dachrinne durch das nachregnende Regenwasser immer weiter verdünnt, bis die Konzentration so gering ist, dass es keine reinigende Wirkung mehr hat.

Wie lange hält MOOSfree®?

Der “Wirkstoff” Kupfer wird an der Oberfläche des Kupferdrahtes durch Korrosion, je nach Witterungs- und Umwelteinflüssen, zwischen 0,5- und maximal 1-Tausendstel Millimeter pro Jahr abgetragen. Bei einer Drahtdicke von 0,1 mm ist damit das Kupfer im ungünstigsten Fall nach 50 Jahren verbraucht. In der Praxis ist aber mit einer Haltbarkeit zu rechnen, die zwischen 50 und 100 Jahren liegt. Damit liegt dieser Wert über der durchschnittlichen Lebenserwartung einer Dachdeckung.

Was ist bezüglich Blitzschutz bei MOOSfree® zu beachten?

MOOSfree® stellt keine zusätzliche Gefahr bezüglich Blitzschutz dar. Ist jedoch eine Blitzschutzanlage vorhanden, so muss MOOSfree® an diese Blitzschutzanlage angeschlossen werden. Nach einer Faustregel müssen bei Gebäuden alle elektrisch leitenden Teile, die mehr als zwei Meter lang sind und an denen ein Blitzschutzleiter näher als 50 cm vorbei geht, in die Blitzschutzanlage eingebunden werden. Ihr Blitzschutz-Fachbetrieb berechnet für die jeweilige Schutzklasse den exakten Wert und berät sie gerne. Der Anschluss von MOOSfree® an eine Blitzschutzanlage wurde mit Bauteilen der Firma „J. Pröpster GmbH“ nach „EN_50164 Teil 2 Klasse H“ geprüft. Diese geprüften Bauteile können Sie auch über alle Bezugsquellen für MOOSfree® bestellen. Details zum Anschließen entnehmen Sie bitte unserer Montageanleitung.

Sollte ich für mein Haus nicht lieber MOOSfree® 170 nehmen, um bezüglich Verhinderung von Moosansatz wirklich auf der sicheren Seite zu sein?

MOOSfree® 115 ist für eine Wirktiefe von 10 m ausgelegt und damit ausreichend für nahezu jedes Einfamilienhaus. In Kombination mit der Montage von MOOSfree® 30 direkt auf dem First lässt sich die zu reinigende Sparrenlänge noch um ein bis zwei Meter vergrößern. Diese Kombination ist kostengünstiger als der alleinige Einsatz von MOOSfree® 170.

Mein Haus hat eine Sparrenlänge von 11,5 m. Muss ich schon MOOSfree® 170 einsetzen?

Auch hier schlagen wir eher eine Kombination der Montage von MOOSfree® 30 direkt auf dem First mit MOOSfree® 115 in der zweiten oder dritten Dachpfannenreihe vor. Dies ist die weitaus kostengünstigere und elegantere Lösung.

Meine Dachrinne ist aus Titanzink. Ich würde aber gerne MOOSfree® einsetzen?

Es gibt eine Reihe von Beschichtungen und Spezialfarben auf dem Markt, die Dachrinnen aus Titanzink gegen den Angriff der Lochkorossion durch Kupfer schützen. Bitte wenden Sie sich an einen unserer Verarbeiter in Ihrer Nähe, der meistens Erfahrungen mit diesen Produkten hat. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Firma CoTexx für Qualität und Verarbeitung dieser Beschichtungen nicht garantieren kann. Die technisch sauberste Lösung ist die Verwendung von Kupferdachrinnen. Kupfer ist durch und durch das edlere Material (Schlagwort „elektrochemische Spannungsreihe“ z.B. bei Wikipedia).

Ich habe eine Zinkdachrinne, die ich sowieso in zwei bis drei Jahren austauschen muss. Soll ich mit MOOSfree® warten, bis ich die Dachrinnen ausgetauscht habe?

Nachdem Sie Ihre Dachrinnen sowieso in absehbarer Zeit ausgtauschen wollen, kann man in Erwägung ziehen, MOOSfree® sofort einzusetzen und erst später die verzinkten Dachrinnen gegen Kupferdachrinnen auszutauschen. Positiver Effekt ist dabei, dass man sofort den Schutz gegen Dachvermoosung hat und die ohnehin notwendige Investition für eine neue Dachrinne erst ein bis zwei Jahre später. In jedem Fall wird die restlich verbleibende Lebensdauer Ihrer verzinkten Dachrinne durch MOOSfree® verkürzt.

Kann ich MOOSfree® auch bei einem Reetdach oder Schindeldach einsetzen?

Es gibt bereits positive Erfahrung beim Einsatz von MOOSfree® auf Reetdächern und Schindeldächern. MOOSfree® kann überall dort eingesetzt werden, wo ein hinreichend fester Untergrund für die Montage vorhanden ist. Bei Naturprodukten zur Dachdeckung wie Reet und Schindeln schützt zusätzlich die fungizide Wirkung des Kupfers vor Pilzbefall und verlängert dadurch die Lebensdauer Ihrer Deckung. Der Einsatz von MOOSfree® bei diesen Dachmaterialien ist somit besonders wirtschaftlich.

Wozu dient die Vlieseinlage?

Zwischen den Lagen aus Kupfergestrick ist ein nicht verrottendes Textilvlies eingebettet. Durch die Fähigkeit, Wasser zu speichern und damit die Kupferoberfläche möglichst lang feucht zu halten, wird die Korrosionsgeschwindigkeit ungefähr verdoppelt. MOOSfree® wirkt damit nicht nur wie ein Blechstreifen von 115 bzw. 170 cm Breite, sondern wie ein Blechstreifen bis zur doppelten Breite.
Während einer sommerlichen Schönwetterperiode kommt es regelmäßig nachts zur Taubildung. Die Kombination von Kondenswasser und hoher Temperatur bewirkt besonders starke Korrosion. Damit kommt es zur Produktion besonders vieler reinigender Kupferionen. Ohne die Vlieseinlage würde nun die hohe Konzentration an Kupferionen beim ersten – meist starken – Regen zum Ende einer Schönwetterperiode sofort komplett abgewaschen werden und könnt nicht auf Moos, Flechten, Algen und Pilze wirken. Durch das Vlies werden aber die kontinuierlich erzeugten Cu2+-Ionen in dem Vlies schwammartig zwischengespeichert und dadurch über einen längeren Zeitraum gleichmässig an die Dachfläche abgegeben (Puffereffekt). Erst so wird eine optimale Wirkung auf Moos, Flechten, Algen und Pilze auch im Sommer erreicht.

Kann ich das Dachwasser weiterhin zum Gartengießen verwenden?

Sie können völlig unbedenklich das Regenwasser, das auf den Dachflächen gesammelt wurde, zum Gartengießen verwenden. Kupfersalze werden z.B. seit mehr als 140 Jahren in wesentlich höheren Konzentrationen im Weinbau als Spritzmittel gegen Pilzkrankheiten (z.B. Mehltau) eingesetzt. Kupferionen haben ihre biozide Wirkung nur gegen bestimmte niedere Pflanzen wie Pilze, Flechten, Algen und Moose. Kulturpflanzen wie Obst und Gemüse werden in ihrem Wachstum nicht negativ beeinflusst. Ihr Verzehr ist nach heutigem Wissensstand unbedenklich. Spezialdünger und Spritzmittel gegen Moos im Rasen arbeiten z.B. mit einer vielfach höheren Konzentration.

Was mache ich, wenn ich mal eine Dachpfanne auswechseln muss?

Sollten Sie einmal eine einzelne Dachpfanne, die mit MOOSfree® beklebt ist, austauschen müssen, trennen Sie an der Fuge zur Nachbarpfanne das Dachentmoosungsband mit einer Schere oder einem geeigneten Messer. Das mit einer Spachtel abgelöste Band können Sie dann in der Regel mit zwei Streifen neuem Butylkautschukband wieder auf die ausgetauschte Dachpfanne kleben. Sollten Sie kein Butylkautschuk zur Hand haben oder das Band beim Ablösen zerstört werden, rufen Sie uns bitte an oder benachrichtigen Sie uns per eMail. Wir schicken Ihnen dann gerne als Service Austauschmaterial. Ihr Händler und Verarbeiter in der Nähe hilft Ihnen auch gerne weiter.

Muss ich mein Dach vor dem Aufbringen von MOOSfree® reinigen?

Die gesamte Dachfläche muss vor Aufbringen von MOOSfree® nicht zwingend gereinigt werden. Davon unabhängig müssen natürlich die Montagebedingungen für die Klebestelle erfüllt sein. Aus optischen Gründen sollte man aber eine vorherige Dachreinigung in Erwägung ziehen, um nicht erst nach Abschluss des Selbstreinigungsprozesses ein gepflegtes Dach zu haben. Diese Dachreinigung muss dann nicht, wie ohne MOOSfree® üblich, turnusmäßig alle zwei bis fünf Jahre wiederholt werden, sondern ist ein einmaliger Vorgang. Das Dach bleibt von Anfang an gepflegt. Bei starker Vermoosung vor Aufbringen von MOOSfree® sollte man aber das Dach zumindest grobreinigen, damit die sich lösenden Moose und Flechten nicht den Dachrinnenabfluss verstopfen.

Wie lange dauert der Selbstreinigungsprozess nach Montage von MOOSfree®?

Sechs bis acht Wochen nach der Montage von MOOSfree® beginnt ein Selbstreinigungsprozess, bei dem Moose, Flechten, Algen und Pilze abgetötet werden. Locker sitzende Moospolster lösen sich nach deren Absterben zuerst. Tief in der rauhen Oberfläche von Betonpfannen sitzende Pilze brauchen länger, bis sie ausgewaschen sind. Dieser Prozess wird durch natürliche Witterungseinflüsse unterstützt (Platzregen, Graupel, Hagel, abrutschender Schnee und Eis). Er ist in der Regel nach zwei bis vier Jahren abgeschlossen. Sicher spielen Material der Dachpfannen, Oberfläche, Himmelsrichtung, ursprünglicher Befall sowie Klima- und Umweltbedingungen bei der Dauer des Selbstreinigungsprozesses eine außerordentliche Rolle.

Wann ist die beste Jahreszeit für die Montage von MOOSfree®?

Generell ist die Montage von MOOSfree® zu allen Jahreszeiten möglich, solange die Montagebedingungen eingehalten werden können. Eine Bekämpfung der Moosbildung lohnt sich aber besonders im Herbst, da Moos – aufgrund der feuchten Witterung, verbunden mit wenig Sonne – besonders gut gedeiht. Erfreulicherweise werden in diesem Klima aber bei MOOSfree® auch besonders viele reinigende Kupfer-Ionen gebildet. Im Winter wird abgestorbenes Moos durch abrutschenden Schnee und Eis mechanisch entfernt. Spätestens im nachfolgenden Frühjahr beobachtet man dann den Fortschritt bei der Selbstreinigung.

Wie sieht die Wirtschaftlichkeitsrechnung für den Einsatz von MOOSfree® aus?

Das Dachentmoosungssystem MOOSfree® ist ein äußerst wirtschaftliches Verfahren zur Dachreinigung. Dies zeigt der Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Verfahren über einen Zeitraum von 35 Jahren – der durchschnittlichen Lebensdauer einer Dachdeckung. Mit MOOSfree® kostet ein nachhaltig gepflegtes Dach nur eine einmalige Investition von ca. 5 €/m² Dachfläche (oder 0,14 €/m² und Jahr)! In dieser Vergleichsrechnung wurde darauf verzichtet, die Verlängerung der Lebensdauer des Daches in die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einzubeziehen. In der vorliegenden Musterrechnung würde sich die Investition bereits bezahlt machen, sobald die Dachdeckung durch MOOSfree® nur 3 Jahre länger hält. Unstrittig ist, dass durch die erodierende Wirkung von Moosen und Flechten die Lebensdauer befallener Dächer nicht gerade verlängert wird.

K